Es ist ganz anders.

Mama: Kayla, gell, grad sagst du immer schnell „Nee“.

Kayla: Nee.

IMG_2488

Kayla ist so ein toller Helfer. Am liebsten beim Salat machen.

🙂 Es geht ihr wieder besser, sie gewöhnt sich an ihr neues Zuhause und freut sich, dass sie auch hier den Mond entdeckt hat. Der ist für sie immer wieder so mega anziehend und gleichzeitig erschreckend. Sie fragt morgens immer zuerst nach „ihrem besten Papa“

Magali: „Achtung Kayla, da kommt eine Krawatte!!“ Sie verstecken sich unter unserer Bettdecke. Nochmal das gleiche Spiel. Mama fragt nach. Magali: „Na, so wie eine Maus nur größer!“ Achso eine Ratte. Die gabs ja damals auch im Pano. Feuerratte, Eisratte…:)

Das Panoramabad in Freudenstadt würden die Zwei am Liebsten jeden Tag wieder mit Omi und Opi besuchen. Da das nicht geht, treiben sie lieber ihre Karriere als Sängerinnen weiter vorran. (Magali: Mama, ich will Ballerina, Friseurin und Sängerin werden.)  So begab es sich, dass wir (mal wieder) Möbel einkaufen waren. Kayla Korkenzieher und Magali Tanzmaus hüpften zusammen auf einem Sessel herum und sangen aus voller Kehle Lieder, die ihnen grade so einfielen. „In der Nacht von Bethlehem“, „dicke rote Kerzen“, „Weihnachten ist Party für Jesus“ war in der ganzen Halle nicht zu überhören. Ich dachte noch, dass es schade ist, das die Leute kein Wort verstehen. Aber das Allerbeste und ich wäre fast vor Stolz und Rührung in stille Tränchen ausgebrochen war, als ihnen dann andere Hits einfielen und sie „This is the day, that the lord has made, I will rejoice and be glad in it“ auf Englisch und Deutsch (Dies ist der Tag, den der Herr gemacht, ich will mich freuen und will dankbar sein) schmetterten. (Sie durften auch oft die Performance dieses Lieds auf YouTube bei Awakenig Europe anschauen. Magali kennt die Bewegungen der Sänger bestimmt auswendig:) Wenn schon Fernseh, dann richtig:) Die meisten Leute waren be- und andere eher etwas entgeistert:) Egal- die Botschaft war glasklar und völlig authentisch!

IMG_2494

Wie wunderschön!

Carlotti Einzahn will richtig essen! Da man mit einem Zahn doch nicht ganz so viel kauen kann, sieht es auf unserer superduper Pappkartonunterlage nach jedem Essen dementsprechend aus…aber ist dann auch ganz praktisch, wenn man später Vorräte findet (also sie:)). Ich liebe sie so sehr, wenn sie mich mit ihrem Einzahn angrinst und zu mir ganz schnell herkrabbelt, um von mir in den Arm genommen zu werden und eine Kuscheleinheit abzuholen. Das ist soo schön. Ich bin so genervt, wenn ich nachts aus meinem warmen Bett aufstehen muss, weil sie in ihrem Bettle steht oder sitzt und schreit und nicht mehr weiterschlafen will. Von dem ganzen Geesse hat sie grad auch manchmal bissle Verstopfung und Bauchweh…das tut weh:(

20160110_155756

Wir waren ganz allein auf dem Spielplatz. Die Amerikaner gehen bei diesen Temperaturen nicht raus, sondern lieber ins Möbelhaus.

Beim Schreiben hier kaue ich fast immer alle meine Fingernägel ab…deshalb kann ich nur alle 2 Wochen was neues schreiben, sonst sind sie noch nicht nachgewachsen:) Aber die Nägel tun wohl meiner Erscheinung keinen Abbruch. Da hält doch einfach so auf einem Parkplatz eine schwarze Frau an, lässt ihr Fenster runter und fragt: „ Sind das alle drei deine Kinder?“ „Mann, siehst du gut aus!!“ Woww!!! Das hat mir soo gut getan. Der Hammer. Ich schwebte wie auf Wolken und noch zwei Tage danach hallte ihr Satz in meinem Kopf nach und ich werde ihn nie mehr vergessen. Was für eine Macht unsere Worte haben. Sie können zerstören oder aufbauen. Tod oder Leben bringen. Dieses Erlebnis bestärkt mich so sehr darin, weiterhin alles Positive, dass mir an irgendjemand auffällt, auszusprechen und somit ins Leben zu rufen. Da ist mir doch vor einigen Wochen noch in Deutschland, als ich Pizza holen war, aufgefallen, dass die Bedienung sehr hübsch war. (und sehr verstockt:), deshalb hab ich mich nicht getraut es ihr dort zu sagen. Aber der Herr liebt und gibt zweite Chancen: also hab ich von zuhause aus dort angerufen und es ihr gesagt und noch ergänzt, dass Jesus sie so schön gemacht hat und er sich sehr über sie freut. Das hat sogar ihr ein hörbares Lächeln entlockt!:)

Wer weiß schon, was das für sie bedeutet hat? Er weiß schon… Wenn wir wollen, verändert Jesus mit uns die Welt.

Ein Wort zum Ehemann: Er ist der Beste! Hat uns ein Auto gekauft. Ist ja schon immer sehr viel Geld, was so ein Familienauto kostet. Und sich dann für eins zu entscheiden und festzulegen und zu hoffen, dass es auch gut ist, keine großen Sachen kaputtgehen oder anfallen. Und alle Gebrauchtwagenhändler abzuklappern, Sachen recherchieren, Probefahren und die Abläufe hier in Amerika zu durchschauen während man versucht den Verkäufer einzuschätzen, der uunbedingt SEIN Auto verkaufen will, weil es ja so ein „good Deal“ ist, obwohl es 3000 Dollar mehr kostet, als das Internet als fairen Marktpreis angibt….:) Und abends um 20 Uhr rufen dann die Manager auf dem Handy an und bedanken sich nochmal, dass man da war und fragen verschiedenste Sachen. Tagsüber wenn man im Autohaus ist, sieht man die Manager nicht, außer man kauft mehrere Autos. Man verhandelt mit einem „Hiwi“, der muss dann immer zum Manager laufen und den fragen, dann wieder zurück usw.:) Andi war sehr genervt und angespannt. Dann war es aber umso cooler, als wir am Sonntag bei der IHOP zum Gottesdienst waren und Jesus ihm voll den Frieden über die ganze Sache geschenkt hat, weil es in der Predigt darum ging, dass Jesus alles im Griff hat und wir ihm alles anvertrauen dürfen. Das Auto gehört ihm, also muss er sich auch darum kümmern.

Ich war im Kinderraum und hatte ein cooles Gespräch mit einer anderen Mama. Sie erzählte, was ihr Mann so alles gearbeitet hatte in den letzten Jahren und von sich sagte sie: Well, I just…………….ich sagte:…“You just did the most important job in the world“

Das Wort an alle (Voll- und Teilzeit) Mamas: Du machst die wichtigste Arbeit dieser Welt! Kinder zu lieben, sie zu erziehen und einfach für sie da zu sein ist das Wichtigste für den gesamten Rest ihres Lebens!!! Mamas, ihr arbeitet mit den Leuten von Morgen. Wir gestalten die Zukunft. Hammer!!

20160108_105606

Beim SuperTarget im Supereinkaufswagen! That´s America!

Ein Gedanke zu “Es ist ganz anders.

  1. zur Info: wir waren im Pano in der Feuergrotte und die Mädels natürlich am liebsten in der Eisgrotte. Dort haben sie auf Schnee gewartet, Schneebälle gemacht um danach Omi und Opi zu bewerfen (die natürlich im warmen Wasser waren) Die Zwei haben dabei eine Ausdauer bewiesen. Da haben sie immer gestrahlt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s