0

Heiliges Chaos

Familie ist heiliges Chaos. Laut, wild, unordentlich und heilig. Gott liebt das. Er hat es so geschaffen und gewollt und er freut sich an uns Familien!IMG_5603

Nichts desto trotz (?) muss man ja irgendwann aufräumen und ein bisschen Ordnung schaffen. Also was machen wir an einem kalten, verregneten Sonntag?? (Ohoh, remember the sabbath day, hat Magali als eins von den Geboten auswendig lernen müssen) Naja, Gott ist auch ein Gott der Ordnung steht in der Bibel. Da gab es dann bei uns die erste große offizielle Aufräumparty. Alle Spielsachen auf einen Berg ins Wohnzimmer geleert und eine neue Ordnung mit Kisten und Plätzen gemacht. Hat echt super geklappt, vor allem, weil die Aussicht auf ein Eis am Ende der Party bestand. Leider muss man sagen, dass die wunderbare Ordnung schon am zweiten Tag nicht mehr zu erkennen war und alles wieder irgendwo rumlag und reingeschmissen wurde. Ich muss oft denken, dass sie es ja bei mir auch nicht anders sehen…naja, deshalb herrscht nach (her) wie vor (her) heiliges Chaos.

Kayla hat abends Bauchweh. Ich lege meine Hand auf ihren Bauch und bete für sie. Es wird ganz warm. Ich frage sie, ob sie es auch merkt. Sie nickt. Ich erkläre ihr, dass das der heilige Geist ist, der von mir zu ihr und von ihr zu mir fließt. Kayla: „Der Opi hat auch gefliest.“ (Er hat die Fliesen bei uns im Haus gelegt:))

IMG_5610

Kayla ist der Teenager in der Mitte (Sie wollte eigentlich mit dem Handy spielen)

Kayla gefällt es sehr im Kindi. Sie ist so mutig und das mit dem Englisch kriegt sie irgendwie ganz toll hin. Was bei den Kindern im Gehirn abgeht ist echt unglaublich erstaunlich. Ihr Freund heißt Jackson (sprich Zäksen) und ihre Freundinnen Sadie und Victoria. Sie freut sich jeden Tag und ihre Erzieherin hat gesagt, dass sie eine Freude für ihre Class ist und „absolutely on track“ ist. Das bedeutet total brav und anständig. (Ups, stimmt gar nicht, sagt mir Andi grad. Es heisst, dass sie nicht hinter den anderen her ist, sondern im Zeitplan, also gleich gut Sachen machen kann. Das war mir natürlich auch schon klar:)) Wow. Das freut uns natürlich und wir sind sehr stolz auf sie. Im Kindi lernt sie schon die Buchstaben und Zahlen und Reihenfolgen und sie machen jeden Tag Arbeitsblätter. Richtig krass finde ich. Echt so toll, dass sie mittags daheim dann einfach Kind sein darf und sich auch mal neben dem „track“ (Spur) austoben darf. Und weiß, dass sie sein darf und sehr geliebt wird, auch wenn sie sich mal gelb und rot benimmt. Im Kindi kriegt jedes Kind jeden Tag eine „Bewertung“ wie es sich benommen hat, grün, gelb oder rot. Das Erste was Kayla am Ende des ersten Tag ganz glücklich und erleichtert mir erzählt: „Everyone is green today, hat die Mrs Tish gesagt!“ Ich sage ihnen jedes Mal, dass wir und auch Jesus sie lieb haben, egal ob sie auch mal gelb oder rot sind.

Kayla erzählt: „Zum Abholen müssen wir immer eine Leine machen. Go in the line.“

In Magalis Class war letzte Woche mal ein Mädchen gelb und auch mal eins rot. Die Eine hat eine andere gebissen. Die Andere hat eine andere „gepuncht“.:) Die Jungs sind öfter mal gelb oder rot, „weil die auch eher wild sind“ sagt Magali, aber für die Mädels ist das ganz schlimm.

IMG_5625

Kayla ist der Fotograf dieses Bildes. Sie durfte einen Fotoworkshop mit Papa machen.

„Die Emma hat dann sehr geweint und hat sich hinter ihrem Buch versteckt, damit es niemand sieht, aber ich hab es genau gesehen“ erzählte Magali. Ich finde das immernoch total lustig irgendwie, aber für die Kinder ist es natürlich schrecklich. Und ich sage Magali, dass Gott die Jungs so geschaffen hat, dass sie wild sind. Es ist gut so, dass sie anders sind als die Mädels. Wir brauchen starke, freie, wilde Jungs, natürlich mit Selfcontrol. Genauso wie auch die Mädels Selfcontrol brauchen. Und die Eltern. Und die Teacher. Und alle anderen.

Magali: „Ich freu mich schon auf meinen Heiratsantrag! Gell Mama, du hast da Eis bekommen? Vanille oder?“

Das dieses Thema aufkommt, liegt wahrscheinlich am Süßigkeitenliebeswahn, weil die Mädels für alles, was annähernd süß ist, fast alles tun oder geben würden. Oder vielleicht auch daran, dass Andi fast jeden Abend, wenn er für sie betet, für ihre zukünftigen Ehemänner betet und für Reinheit, dass sie warten können, bis Jesus ihnen den Richtigen zeigt. Und wir deshalb schon manchmal darauf gekommen sind, wie Andi denn mich gefragt hat, ob ich ihn heiraten will. Die Geschichte finden sie immer wieder super spannend. Ist sie wirklich auch.

By the way: Herzlichen Glückwunsch Robin und Lisa zur Verlobung. Yeah! Ihr seid ein tolles Paar!

Bei uns hat es in letzter Zeit ein paar Mal Gewitter gegeben. Die Mädels haben sehr Angst vor Blitz und Donner. Da gewitterte es dann in der Nacht und am Liebsten schlupfen sie natürlich zu uns ins Bett. Andi und ich finden Gewitter total gemütlich und machen uns manchmal ein kleines bisschen lustig über sie (was natürlich pädagogisch total unwertvoll ist und auch gemein, weil ich hatte als Kind auch voll Angst bei Gewittern). Wir fragen sie morgens: Warum war es denn beim Gewitter besser in unserem Bett? Magali: „Weil ich dann ein bisschen in euren Rücken oder euren Bauch reinschauen kann und den Blitz nicht sehe.“

Leider wird es auch oft innen laut und donnerig, obwohl draußen der Frühling anbricht mit strahlendem Sonnenschein. In letzter Zeit ist mein Tonfall oft nicht angemessen und ich bin genervt von allem und lasse es dann an den Leuten raus, die mir am Wichtigsten von allen sind und bei denen ich so richtig ich selbst bin, ohne Maske und ohne Show. Das ist nicht gut und vor allem hinterher tut es mir so leid (vor allem wenn alle 4 Mädels auf einmal weinen müssen, weil sie sich so erschrecken:().

IMG_5599

An einem friedlichen Abend (Carlotta liebt es zwischen den Zehen zu grubeln)

Da kam letztens Andi von der Arbeit und war fertig und ich habe rumgeschrien und wir haben uns so richtig gestritten. Magali verkriecht sich ins Zimmer, Kayla pfeift die ganze Zeit auf so einer Trillerpfeife rum:“Wenn ich pfeife heißt es, die Eltern sollen sich nicht streiten.“ Magali sagt:“ Es ist für mich kein Spass, wenn Papa so mit Mama redet und Mama so mit Papa.“ Recht hat sie. Wir Alten schmollen zwar noch halb, aber sagen den Mädels, dass der Streit nichts mit ihnen zu tun hat, dass wir zwei uns sehr lieb haben, auch wenn wir mal streiten und entschuldigen uns bei allen Mitgliedern der Familie, dass wir so geschrien haben. Wer das Falschverhalten mitbekommt, muss auch in die Wiedergutmachung miteinbezogen werden.

IMG_5457Carlotta redet und redet. Eine wahre Pracht. Sie ist eine echte Principessa, will eigentlich immer einen Rock oder ein Kleid anziehen und eine Krone. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, versucht sie es mit allen Mitteln zu bekommen. Da ist harte Erziehungsarbeit jetzt angesagt. Andi kam vorher mit dem dritten Schnulli aus dem Kinderzimmer, den er wegschmeisst, weil sie sich entschieden hat, den aus dem Bett zu schmeissen. Das ist ihm grad recht, weil wir doch eh schon seit Monaten versuchen wollten ihr den Schnulli abzugewöhnen. (Ihr wisst ja, wir haben damit so ein Thema:)) Die Schnullis waren eh nur noch alle mit abgeschnittenen Saugteilen dran, das war der Tipp vom Kinderarzt. Ach ja und die Sauberkeitserziehung klappt leider auch nicht so wie wir das gern hätten, Carlotta kommt mehrmals am Tag knitze grinsend zu mir und sagt „wickeln“ und wenn ich die Bescherung rausmachen muss „eklis“. Wenn ich ihr dann wieder erkläre, dass sie eine Belohnung bekommt, wenn sie aufs Potty was reinmacht, versucht sie draufzusitzen und mit aller Kraft was rauszupressen. Da kommt dann meist nichts, aber sie schaut mich trotzdem mit zur Seite geneigten Kopf an und fragt:“Lohnung?“

Wir lasen beim Frühstück endlich mal wieder aus unserem Kinderandachtsbuch, dass viel zu oft unbeachtet irgendwo rumliegt, davon, dass Jesus es sich am Meisten wünscht in unserem Herz zu wohnen und wenn er das tut, dass wir dann wissen, dass wir nach dem Tod bei ihm sein werden. Im Himmel. Magali sagte wie immer, wenn wir davon sprechen:“Wir beten auch, dass Carlotta und Tiana ihr Leben Jesus schenken“. Ich erkläre es Carlotta und frage sie, ob sie auch möchte, dass Jesus bei ihr drinnen wohnt. „Ja“ ist ihre strahlende Antwort!

IMG_5645

Was passiert wohl als Nächstes?

Wir freuten uns sehr mit ihr. Ich überlegte dann, ob man das jetzt für voll nehmen kann, oder es nur als „Gefallen wollen“ und „nachsagen“ abstempelt. Weiß auch nicht recht. Aber Fakt ist, dass sie sehr wohl ihren eigenen Kopf hat und dass die Stimme der Kinder sehr wohl von Gott gehört wird. Bestimmt manchmal lieber als die von uns Erwachsenen:) Und grad erst gestern abend lasen wir in Psalm 7 oder 8: „Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hast du dir eine Macht zubereitet…“ Also, ihre Aussagen haben jetzt schon Bedeutung für Gott und sowieso wird es immer wieder Punkte geben, an denen sie und wir alle uns ganz neu entscheiden müssen, wer denn jetzt tatsächlich bei uns auf dem Thron sitzt, unser Ego oder Jesus. Jedenfalls ist Carlottas Name jetzt im Buch des Lebens aufgeschrieben. Ganz am Ende, beim jüngsten Gericht, wenn der Richter darüber entscheidet, wer von uns ins ewige Feuer oder ins ewige Leben geht, wird sie mit Pauken und Trompeten in diesen wunderbaren Ort einziehen, in dem es keine Tränen mehr gibt, kein Leid und keine Traurigkeit. Und mit ihr alle, deren Leben nicht ihnen selbst gehört, sondern Jesus und der ihre Strafe schon lange bezahlt hat! Solche schwerwiegenden Entscheidungen werden bei uns am Frühstückstisch getroffen, mannomann! Und hiermit habe ich auch meine Aufgabe erfüllt, zu berichten, dass dieses Gericht tatsächlich stattfinden wird, nachzulesen in der Bibel ganz ganz hinten, Offenbarung ab Kapital 20. Vergessen und verdrängen wir gerne, weil wir so viele andere „lebenswichtige“ Dinge zu tun haben…

IMG_5635

Ich liebe meine wunderschöne Tochter!

Tiana Ina wird gerne für ihre „juicy cheeks“ (saftige Backen) gelobt. Ich nehme das ganz in amerikanischer Manier für ein saftiges Kompliment und lächle stolz und bedanke mich. Einfach unglaublich, dass so ein Baby nix anderes isst und trinkt als Milch, die aus seiner Mutter herauskommt. Davon wird es groß und stark und ist so mega fröhlich und zufrieden. Was für ein genialer Masterplan doch dahinter steht. Langsam, aber sicher wird sie jetzt anfangen Brei zu bekommen, am Tisch sitzt sie schon mit dabei, halb liegend und schräg, aber Hauptsache mit dabei. Sie ist –gott sei Dank- wieder in ihrem Rhythmus angekommen. Alle ihre Schwestern lieben sie und kümmern sich total gut um sie, Carlotta häuft oft Spielsachen auf sie im Maxi Cosi drauf und Magali und Kayla streiten sich öfter, wer jetzt denn auf welcher Seite neben sie liegen darf. Wenn ich meine Ruhe will, klappt es manchmal, dass ich sie in das Spielzimmer, wo die Anderen grad sind, reinlege und sie dann zuschauen darf und total gut entertaint wird. (Hoffentlich liest das niemand vom Jugendamt:)

Andis Knie tut weh und das schmerzt uns alle. Falls jemand Zeit und Lust hat, könnt ihr gerne beten, dass jetzt Schluss ist mit Schmerzen. In Jesu Name.

IMG_5650

Wenigstens von Carlotta bekomme ich fast jeden Tag eine Tasse Kaffee serviert

Mir kommt das Ende der Fastenzeit vor wie ein Traum. Wir haben jetzt angefangen, auch Freitags den ganzen Tag zu fasten und ich habe nach reiflicher Überlegung auch meinen lieben Kaffee und Nescafé Cappuccino weggelassen. Das ist echt hart. Vorher hatte ich schon den Zucker im Kaffee weggelassen, da schmeckte er mir ja schon nicht mehr, aber jetzt hatte ich mich grad dran gewöhnt und jetzt ganz ohne ist schon blöd. Wofür lohnt es sich denn da noch zu leben, wenn ich keine Mittagspause mehr mit leckerem angerührtem Cappuccino aus Deutschland trinken kann? Das sind die Gedanken, die mir öfter mal durch den Kopf gehen.

Umso mehr bewundere und bete ich für die Leute, die die ganzen 40 Tage durchziehen. Respekt. Aber es ist so gut, Dinge wegzulassen, damit man sie wieder ganz neu wertschätzen und dankbar dafür sein kann. Und ich will unbedingt dabei sein, wenn Gott etwas Neues tut und ich wissen darf, dass ich live dabei war und seine Hand bewegen durfte, gemeinsam mit meinen Brüdern und Schwestern als eine Einheit. Wow, wie cool.  Feuer fällt auf Opfer. Und dieses Opfer, dass da gerade von so vielen Menschen gebracht wird, berührt Gottes Herz so sehr.

Magali sagt abends: „…und ich will die Nacht fasten. Nicht schlafen, sondern fasten.“

 

0

Unter Wasser

„This little light of mine, I´m gonna let it shine” singt Magali und sagt, dass sie das ja wirklich macht und ihr Licht scheinen lässt. (Gut gelernt, weil so sage ich ihr das ja auch sehr oft.:) Das Lied hat sie in der Preschool gelernt und dort scheinen ab jetzt 2 LauserLichter, ein lockiges und ein glatthaariges Licht.

img_5522

Kayla löst ihr Problem

Kayla ist im Kindi! Heute war ihr erster Tag und sie hat es mit Bravour gemeistert. In eine bestehende Gruppe und alle sprechen Englisch! Mir fiel das Loslassen beim zweiten Kind nicht signifikant (!) leichter als beim Ersten und dass, trotzdem sie schon 3 ¾ Jahre alt ist! Aber jetzt war ihre Zeit, die letzten paar Tage ist sie nur zuhause herumgelungert und ihr war stinkelangweilig und sie hatte Unsinn im Kopf und hat zB. einfach so im Vorbeilaufen ihrer kleinen Schwester einen Fusstritt verpasst… Da war ich echt froh, dass sie jetzt eine gute Herausforderung bekommt. Ich bin sehr froh, dass ich mir erlaubt habe, mit dem Start in den Kindi so lange zu warten, bis ich merke, dass sie so weit ist und nicht so sehr nach dem Alter oder Stichtag oder ähnlichem zu gehen. Ich denke, dass jedes Kind anders ist. Also nein, ich weiss, dass jedes Kind anders ist. Und wir als Eltern haben die Aufgabe unsere Kinder so „aufzustellen“, dass sie Erfolg haben können. Set them up for success. Die Übersetzung ist irgendwie schwierig. Das bedeutet für mich in diesem Fall, dass wir Eltern uns die Freiheit herausnehmen unsere Kinder zu kennen und einzuschätzen und dann zu entscheiden, wann sie für welche Institutionen „geeignet“ sind. Ob wir sie später oder früher in den Kindi oder in die Schule oder sonstwohin bringen. Nicht aus der Motivation heraus, dass es für uns bequemer oder stressfreier ist, wenn sie von uns weg sind, sondern im Hinblick auf das Kind und was es braucht um in seinem Leben und Sein gut zurechtzukommen und erfolgreich zu sein. Wir als Eltern sind die Experten für unsere Kinder.

Und das fängt ja klein an, aber geht groß weiter, zB. wenn es an die weiterführende Schule geht! Ein Ausblick und dringender Aufruf: Bitte schickt eure Kinder nicht einfach so alle aufs Gymnasium!! Traut euch und auch euren Kindern zu, dass sie auch in einer „niedrigeren“ Schulart zu dem Menschen werden können, den Gott sich gedacht hat. Wenn sie älter sind, sind ja dann doch wieder so viele Wege und Weiterbildungen möglich. Trauen wir uns als Eltern unseren Kindern eine Grundlage zu geben, auf der sie Erfolg haben können und nicht frustriert sind, weil wir sie überfordern mit unseren Wünschen und Ängsten. Always, always be hope filled! Bill Johnson sagte diesen Satz in einem Interview. Wir sollen immer, immer Hoffnung haben für unsere Kinder! Wenn wir sie aufgeben oder denken und sagen, dass das doch eh nix mehr wird, dann haben sie ihren größten Rückhalt verloren. Egal was kommt und egal wie es aussieht: Always be hope filled. Bin ich froh, dass ich meine Mädels in Gottes Hand abgeben kann, weil bei ihm ist es tatsächlich so, dass es immer Hoffnung gibt! Für ihn gibt es keine hoffnungslosen Fälle, er hat bis zum Schluss alle Möglichkeiten dieser Welt offen, ein Leben zu beeinflussen und zu verändern. Bei ihm ist immer Hoffnung. Er hat Pläne voller Zukunft und Hoffnung (Jeremia 29,11). Passend dazu hab ich grad in einer Mail gelesen: „Der Gott der HOFFUNG aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an HOFFNUNG durch die Kraft des Heiligen Geistes.“ Römer 15,13. Ich will meinem Bauchgefühl trauen und egal was andere Leute sagen oder machen, Entscheidungen treffen, die gut für mein Kind und mich sind und es als sein größter Fan anfeuern und mit ihm träumen!

img_5518Träumen würde ich nachts auch mal gerne ein bisschen länger und am Stück:) Tiana ist mit der ganzen Zeitumstellerei von USA nach Deutschland noch etwas verwirrt und wacht öfter mal nachts auf, was ich nicht von ihr gewöhnt bin und was auch bald wieder anders sein wird, im Namen von Jesus. Ich muss schließlich ausgeschlafen sein, sonst geht das Thermometer ziemlich leicht nach unten… Sie freut sich so sehr wieder dahoam zu sein. Unglaublich, wir waren kaum einige Minuten zuhause und sie war wie ein verändertes Baby. Lag auf ihrem Spielteppich und schaute fröhlich und friedlich umher und in Deutschland war sie quengelig und wollte nur getragen werden. Dahoam isch oifach dahoam. Und wir sind einfach grade hier zuhause.

Auch Carlotta hat sich sehr gefreut, wieder hier zu sein und gott sei Dank sind jetzt allmählich alle Mädels wieder rotz- und hustenfrei. Hallelujah! Das ist echt krass zu sehen, wie Krankheit einen Menschen beeinflusst und verändert. Die Rasselbande, sonst voller Energie und Leben, Singen und Lachen, liegt still und matt herum, nur manchmal unterbrochen von Husten oder Heulen. Ganz schrecklich. Mir ist neu bewusst geworden, wie gut es ist, dass Jesus Menschen von Krankheit heilte. Gott hätte auch sagen können, dass es ja wohl reicht uns innerlich gesund zu machen und unsere Schuld zu vergeben…aber nein, er ist gut und will, dass wir innen und außen heil sind. Krankheit ist einfach scheiße. Sie drückt uns nieder und hält uns klein. Gott weiß davon. Er weiß, wie sehr wir darunter leiden und wie unglaublich gut es ist, wenn wir dann gesund werden. So frei und so leicht und so voller Leben. Deshalb will er uns heilen, von aussen und genauso von innen. Er hat so viele Möglichkeiten. Unglaublich welche und wie viele Medikamente wir haben und was sie alles Gutes bewirken können. Was Ärzte alles möglich machen können und welche erstaunlichen Methoden es gibt. Welch ein Segen! Operationen sind keine zweite Klasse Heilung. (Paul Manwaring) Und noch darüber hinaus kann Jesus alles tun. Er berührt Menschen und dessen kranke Körper werden heil und ganz. So viele Geschichten gibt es zu lesen in den Evangelien. Und das tut er auch heute noch.

img_5553

In Deutschland bei Oma und Opa

Schon wieder total vom Thema abgekommen…also: Carlotta: Quatscht uns total das Ohr ab! Sie hat so eine süße hohe Stimme und redet wie ein Wasserfall. Sie kann sich Wörter und Lieder total schnell merken und hat eine tolle Auffassungsgabe. Oft ruft sie mich mit: „Mama, kommst du wieder zurück“. Hat sie aus dem Titelsong von Heidi…“komm doch wieder zurück…“. Sie ist grad in der „Stierphase“ und stiert in allem rum, was keine Spielsachen sind: Geldbeutel, Handtaschen, Kulturbeutel, Medipacks, Küchenschubladen usw. Freut uns natürlich sehr:)

Magali überlegt, ob sie sich Ohrlöcher stechen lassen will. Wir unterhalten uns darüber, dass das ja schon wehtut und dass sie das dann halt aushalten muss. Magali:“Jesus hat ja auch die Schmerzen ausgehalten“:) (Wunderbare Überleitung: In 7 Wochen ist Ostern!:)

img_5588

Magali wird vom neuen Bekannten auf dem Spielplatz in den Waffenumgang eingeführt

Aufgrund von Zeitproblemen gab es dann in Deutschland doch keine Ohrlöcher und hier lassen wir es nicht machen, weil wir kein seriöses Ohrlochstechergeschäft kennen, sondern nur einmal in Florida einen Straßenstand gesehen haben, bei dem man sich Löcher stechen lassen konnte quasi im Vorbeilaufen. Und beim ersten Mal sollte es doch wirklich zelebriert werden. Magali hats glaub ich schon wieder vergessen und auch sonst kann sie sich sehr gut anpassen und auf neue Situationen einstellen. Sie hatte jedes Mal, wenn wir wo anders waren, kurz ein paar Tränen vergossen, ob des neuen Anfangs und der Trauer um das Alte, aber ist dann durchgestartet. Unter anderem auch einmal im Kleb in Nagold, als sie mit ihrer Omi für einen Mann im Rollstuhl gebetet hat. Wow!

Andi muss sich noch schonen, sein Knie wurde in Deutschland operiert. Wir beteten sehr um ein Wunder, weil das in unseren Augen einfacher und schneller gegangen wäre, aber Jesus wollte es anders und benutzte den Arzt dazu, eine Sehne aus dem einen Oberschenkel rauszuholen und damit ein „Bundle“ in das andere Knie als Kreuzband hineinzudoktern…Sehr kreativ und wieder unglaublich finde ich. Was er auch noch tat, war eine Begegnung und viele gute Gespräche mit seinem Zimmernachbar zu ermöglichen, der ein paar Tage später bei ihm anrief und sich dafür bedankte, dass er ihn zu Jesus geführt habe…Na, wenn das mal kein echtes Wunder ist! Danke Jesus, deine Wege sind immer höher als unsere.

img_5576

Wir essen Popcorn und lesen in unserer Höhle

Ich erhole mich langsam, aber sicher von der Unterwasserexpedition Deutschland. Es war sehr anstrengend für mich. Krankheit bei allen Mädels immer abwechselnd, Jetlag, Schlafmangel, volles Besucherprogramm, Andi außer Gefecht und 2 sehr an mir hängende Kleinstkinder. Fühlte sich an, wie wenn ich die ganze Zeit die Luft angehalten hätte. Davor hatte ich in USA Jesus mal gefragt, warum wir denn nach D gehen. Mir kam in den Sinn, dass wir ein Zeugnis sein werden und selber ermutigt und gestärkt werden würden. Und das war auch wirklich so. Sehr viele schöne Begegnungen, 2 meiner Zähne wurden durch den Doktor gesund gemacht, ich hatte große Freude daran, wie gut unser Haus bewohnt und benutzt wird und was für tolle Freunde ich habe. Neu durfte ich auch lernen, wie wichtig ist es ist, Leute zu haben, die man um Gebet und Unterstützung fragen kann, wenn es einem nicht gut geht und man durchhängt. Gemeinschaft, Gemeinde, Freunde, Brüder und Schwestern. Deshalb hat Jesus Gemeinde eingesetzt. Weil wir einander brauchen, weil niemand perfekt ist. Mal hängt der Eine durch, dann wird er getragen und das nächste Mal hängt ein anderer und der Erste trägt mit. Ein wunderbares Prinzip. Gut, dass wir einander haben. Auf diesem Weg auch ein großes Danke an alle, die uns jetzt auf unserer Reise nach Deutschland im Gebet unterstützt haben und auch an alle die sonst für uns bei Gott einstehen. Euer Gebet hat große Kraft und wir sind mega dankbar.

Jetzt war ich diese Woche auch ziemlich genervt von allem, müde und grumpy (so ein passendes Wort finde ich), grummelig oder so bedeutet es, Mädels waren rumlungerig, Carlotta stierig, Tiana rumtragerig, Andi nicht-voll-einsatzfähig. Und dann auch noch die Fastenzeit! Keine Süssigkeiten für mich!:) https://www.youtube.com/watch?v=RraDDLe9SR8 .Da begrüsste ich Andi mit den Worten, dass ich Urlaub brauche. Prompt gab er mir ein paar Minuten später 20 Dollar bar auf die Hand:), den Autoschlüssel und sagte, dass ich die nächsten 2 Stunden Urlaub machen solle, „da oben ist ein schöner McDonalds“(es war kurz vor dem Abendessen). Nachdem ich in meinem Kopfkino kurz das Szenario durchgespielt hatte (einfach Alleinesein egal wo vs. Abendessen mit Baby auf dem Schoß und Geschrei drumrum) und ich merkte, dass er es wirklich ernst meinte, sammelte ich Lesestoff ein und begab mich sofort voll im Amistyle mit Andis Jogginghose und Schlabberpulli ins Auto und fuhr weg. Freiheit! Das war wirklich Urlaub! Die Ruhe tat mir sehr wohl und mein Akku war innerhalb kurzer Zeit wieder aufgeladen. Wir Mamas müssen gut für uns sorgen. Meine zwei BestFriends sind mir da super Vorbilder. Wir müssen herausfinden, was wir brauchen, damit es uns gut geht. Weil wenn es uns gut geht, geht es den Kindern und auch den Ehemännern gut. Ich merke immer wieder erst fast zu spät, dass mir was fehlt. Sport, Zeit alleine, Fingernägel lackieren, Hobbys, Ruhe, Lesen, Arbeit, gute Gespräche, Fernseh, Gebet, Tanzen,Sauna, Steil gehen;) was es auch immer ist, was wir als Mamas brauchen, damit es uns gut geht, lasst es uns uns gönnen. Weil wir uns lieben sollen, wie uns selbst. Nicht nur unsere Nächsten. Beziehungsweise dann können wir erst unsere Nächsten lieben. Und das gilt ja für jeden, nicht nur für Mamas.

Ich muss noch rausfinden, was ich so brauche, damit es mir gutgeht und es dann auch machen und wichtig nehmen. Weil wir es uns wert sind. Weiß nicht aus welcher Werbung das kommt, aber in Wirklichkeit stimmt das auch. Für Gott sind wir wertvoll. Haben wir großen Wert. Sogar so viel Wert, dass er sein Bestes für uns gab. Weil wir es ihm wert sind.

Ps.: Nobody is perfect. Auch nicht mein lieber Andi. Er musste über den Kommentar von Angela lachen und meinte, dass ich doch die folgende Geschichte, die sich kürzlich ereignet hat, erzählen soll. Here we go: Mal abends sollte Magali ihre Staubsaugaufgabe erledigen und tat das mit mega Gezeter und Gejammer und Theater, weil sie nur schnell schnell machen wollte, weil sie noch den Rest von „Heidi“ anschauen wollte. Andi regte sich voll auf und sagte zu ihr:“ Dann kuck doch deine scheiß Heidi an“! (Wenn man gar nicht mehr weiter weiß, benutzt man halt Schimpfwörter:)