1

Hallo, da sind wir wieder

Uns geht’s gut. Die lange Schreibpause rührt daher, dass ich abends einfach nur froh bin, auf dem Sofa zu liegen und nix zu machen.(Kennt sicher der ein oder andere:))

Es ist anstrengend. Wir hatten ein paar Tage, die echt richtig anstrengend waren. Das schwülheisse Wetter, wo man ohne Witz lieber drinnen als draussen ist,aber das mit den Kids für mich undenkbar ist. Wenn bei uns die Fetzen fliegen, denke ich nur eins: Schnell raus hier!! Aber dann ist man 5 Minuten draussen im Schatten und schon haben alle hochrote Köpfe und sind wieder quengelig…Die Mama ist irgendwie schwanger, müde, genervt und hängt oft am Handy. Der Papa hat viel in der Arbeit zu tun, zu reden, zu regeln, Probleme zu lösen und freut sich einfach nur auf Ruhe und Frieden zuhause… Da sind wir dann abends um 10e, wenn endlich mal alles ruhig ist, die Küche geputzt, das Wohnzimmer aufgeräumt, die Übungen gemacht, das Vesper gerichtet und der Schweiss des Tages abgeduscht ist, richtig fertig. Dann am Liebsten schnell ins Bett, weil morgen geht ja alles schon wieder von vorne los!! Die Kleinkindphase ist der Feuerofen des Lebens, sagte uns ein Bekannter in Deutschland. Da fragten wir uns schon, wie das werden soll, wenn dann noch ein Holzscheit…äh Kind dazu kommt??!! Schon seit ein paar Monaten hatten wir den Gedanken, dass ein Aupair oder eine ähnliche Unterstützung richtig super für uns wäre…. Wie auch immer das aussehen könnte oder funktionieren würde…wir beten weiter und sind gespannt, was Jesus uns zutraut oder schenkt.

IMG_3564

Gib eine Beschriftung ein

Jetzt merke ich auch richtig, dass da ein neues Leben in mir heranwächst und für seine oder ihre zukünftige Fussballerkarriere trainiert. Baby Lauser Amerika grüsst Baby Lauser Deutschland!! Gott sei Dank macht Carlotta einen guten Mittagsschlaf und die grossen Mädels können toll Mittagspause dank TingStift und Kinderhörspiel „Die drei vom Ast“ machen. Da hab ich dann schon oft eine halbe Stunde Ruhe und kann mich ausruhen mit offenen oder geschlossenen Augen. Danke Jesus!

Ps. Wir wissen nicht, was es wird und ja, wir freuen uns über alles. Also ich meine einen Jungen oder ein Mädchen. (es gibt ja nach Gendertheorie noch ca. 50 andere Geschlechter oder so)  Die meisten Leute hier denken immer, dass der Arzt das Geschlecht(steil) nicht erkennen konnte und dass wir es deshalb nicht wissen. Für sie ist es wohl sehr selten, dass man sich überraschen lassen will. Dabei ist das doch wirklich so aufregend. Wir sind schon sehr gespannt, was der Herr Jesus noch zu unserer Familie dazu passend findet!! Die Mädels wünschen sich je nach Tagesform entweder Junge oder Mädchen, sie sind flexibel! Und auch den Spruch:…hauptsache gesund…finde ich überdenkenswert, weil was macht man, wenn das Baby eben nicht gesund ist?? Gottes Sicht auf jeden von uns, ob Junge oder Mädchen, gesund, mit Wehwehchen oder wirklich krank ist immer dieselbe: ICH LIEBE DICH! Und dass sage ich auch all den vielen Babys zu, die jetzt noch im Bauch von ihrer Mama sicher und geborgen herumschwimmen und bald hier auf unserer Welt ankommen werden: Wir lieben euch und wir freuen uns sehr auf euch! Seid willkommen auf unserer Welt, wir brauchen euch! Jeder von euch ist ganz einmalig und so wichtig und wir sind gespannt gemeinsam mit euch zu entdecken was in euch steckt und was Jesus mit euch alles so vor hat!

IMG_3575

Beim Sonntagsausflug am Lake Hartwell

Carlotta redet und redet.Es macht so Spass ihr zuzuhören, auch wenn man nichts versteht ausser immer wieder „Mama“ „Papa“ „Ku mal“. Das ist so toll, es mitzuerleben, wie Kinder groß werden. Jedes Flugzeug, jeden Vogel der vorbeifliegt, entdeckt sie sofort und es ist eine Sensation für sie und sie ist ganz aufgeregt!! Sie ist total freundlich zu andern Leuten und winkt und lacht ihnen zu. High 5 (Handschlag) gibt sie zu gerne und ist dann mega stolz und glücklich! Wenn ihr Papa von der Arbeit heimkommt, ist sie auch ganz aufgeregt und freut sich sehr. Ihre Schwestern kümmern sich super um sie und mit ihrer Kayla lacht sie oft lauthals, weil die mit ihr, nicht gerade zimperliche, Faxen macht.

Kayla, der Traum aller Weisshäutigen. Ihre Haut ist dunkelbraun gebräunt (Oh, she tans so well!), ihre Locken haben sich goldblond gefärbt und sie strahlt einfach pures Leben und Freude aus. Ihr Herz strahlt nach aussen: Sie ist sehr großzügig und kann oft gut teilen. Sie ist flexibel und spielt fast immer bei den Rollenspielen mit, die Magali bestimmt und dominiert. Sie lernt immer mehr um Hilfe zu bitten und Rücksicht zu nehmen. Sie liebt es im Pool mit ihrer Schwimmweste zu schwimmen und zu spielen. Nächsten Montag wird sie 3 Jahre alt! Wow, das wird gefeiert!Natürlich am Pool mit Grillen. Sie fragt jetzt grad jede Frau, ob bei dieser auch ein Baby im Bauch sei, um sicher zu gehen, dass sie nicht dort auch vorsichtig machen muss. Gerade die schlankesten Frauen sind oft kurz verunsichert, ob ihr Bauch denn so dick aussähe…:)?? Typisch wir Frauen!

IMG_3577

Beim Problem lösen

Magali kann schwimmen!!! Echt richtig cool! Angefangen hat sie mit Tauchen im niedrigen Wasser, wo sie stehen kann oft unter Geschrei und Krise und seit dem Wochenende schwimmt/taucht sie im ganzen Pool herum. Echt klasse! Wir sind voll stolz und Andi besonders, der immer mit ihr geübt und ihre Frustrationstoleranz erweitert hat:)  Sie ist echt schon ein großes Mädel und verdient und erfragt sich gerade Geld für ein Summercamp. Das gibt’s hier immer während der Sommerferien überall, so wie Sommerferienprogramm, nur über mehrere Tage. Da möchte sie gern in ihrem Turnen eine Woche ins „Superherocamp“ gehen. Da das nicht ganz günstig ist, sagten wir ihr, dass sie sich Geld dazu verdienen müsse, zum Beispiel bei Omas und Opas nachfragen. Von selber kam ihr Vorschlag bei der Wäsche mitzuhelfen um sich so Geld zu verdienen. Wow! Unser Wäscheständer wird nun abenteuerlich behängt, zusammenlegen kann sie echt toll und ihren Einsatz finde ich wunderbar!

Beim Abendessen. Magali: „Wenn ihr mir das nicht gebt, will ich einfach nicht mehr hier wohnen.“ Mama:“ Wo ziehst du dann hin?“ Kayla: „ Ich will auch wegziehen, nach Florida!“ Mama und Papa:“ Au ja, da besuchen wir dich!“ (Gegen später wollten sie beide dann doch hier wohnen bleiben.)

Beim Bibel lesen. Magali fragt: „Hat der Herodes rote Haare?“

Beim Puppen spielen. Ich frage, was mit der einen Puppe los ist. Kayla:“Die hat gebissen, musste dann ins Gefängnis und ist jetzt tot.    !    Aber sie ist jetzt bei Jesus!“:)

1

Ups and Downs

Unser Urlaub war sooo wunderschön und echt traumhaft!! Jesus hat uns so beschenkt, unglaublich. Die Wettervorhersage war schlecht: Jeden Tag Wolken und Gewitter! Ich sagte zu Jesus, dass ich mir das absolut nicht vorstellen kann, wie so ein Urlaub aussehen sollte, direkt am Meer und dann schlechtes Wetter…aber mein Mann sagte mir, dass wir es einfach abgeben, Jesus wisse schon das beste Wetter für uns. Also hab ich das versucht und auch Argumente gefunden, dass zB. ja für die Kleinen immer pralle Sonne gar nicht gut wäre und ich ja eh nicht nur den ganzen Tag rumliegen und Bücher lesen kann (so wie früher ohne Kinder). Und er hat es soo wunderbar gemacht. Typisch!  Jeder Tag war wunderschön, total warm, mal Wind, mal keiner,fast immer Sonne außer an einem Tag und der war in der Mitte und perfekt um einkaufen zu gehen, Sonnenbrand zu kühlen und Fische zu fangen und essen. Wunderbar!!

Wir hatten die Fahrräder dabei und sind jeden Tag mit Sack und Pack in „unseren“ State Park gefahren, wo wir Alligatoren, Rehe, Delfine und Rochen sehen konnten. Die Delfine schwammen oft an unserem Strand dort herum. Andi konnte so nah bei ihnen tauchen, dass er ihre Laute gehört hat. Neben mir haben einmal zwei Delfine mit einem Fisch „gespielt“. Einfach hammer!

Florida_Digi (193)

„You are a cute group“ hat einer zu uns gesagt.

Andi war öfter angeln und seine großen Mädels waren voll dabei und begleiteten ihn treu. Zwei Fische hat er uns dann gefangen und sehr lecker zubereitet. Einmal schwamm ein Hammerhai am Angelsteg nicht wirklich weit vom Strand entfernt bei ihnen herum. (Danach wollten die Mädels nicht mehr so gerne im Meer baden…:))

Die Mädels haben ganz super im Sand gespielt oder sind in den Wellchen herumgehüpft.Magali hat mit Leidenschaft Muscheln gesammelt und Kayla hat sich am liebsten im warmen weißen Sand paniert. Carlotta war es oft ein bisschen zu viel, zu heiss, zu laut, zu viel draussen und sie hat herumgequängelt und sie wollte abgelenkt und beschäftigt werden. Gott sei Dank gab es Möwen, Düsenflieger und Andi, mit dem ich mich immer wieder abgewechselt habe. Nachts waren alle drei so müde, dass sie so wunderbar die ganze Nacht geschlafen haben, das war der Hit. Wir standen morgens so um 7e auf und waren super erholt!! Wow!!! Danke Jesus!

Florida_Digi (93)

Andi mit seinen Freunden

Und wir konnten sogar einen Abend nur zu zweit fortgehen, weil Micha, Andis Bruder uns übers Wochenende besucht hat und dann da war. Wunderbar! Es ist so schön, wenn man immer mal wieder nur Zeit für sich als Ehepaar hat und einfach weg kann. Das ist jedes Mal ein bisschen wie Kurzurlaub finde ich. Und ich habs heut erst wieder von einer älteren Mama gehört:“Die Kinder werden so schnell groß…“ Schwuppdiwupp sind sie volljährig und ziehen aus und was bleibt sind die zwei Alten:). (Die sich masterplanmäßig hoffentlich noch ganz gut leiden können) Deshalb investiert in eure Ehen was geht!!

Wenn der Urlaub so toll ist, ist das Loch danach umso tiefer. Magali war besonders traurig, als wir heimgehen mussten und ich dann am ersten Alltagstag auch. Gott sei Dank hatte Andi davor noch ein paar Urlaubstage und wir konnten seinen 32ten Geburtstag schön feiern. Erst ein tolles Geburtstagsfrühstück und dann am Pool eine Grillparty mit Andis Kollegen und Freunden. Es war echt schön. Ich und die Mädels haben sogar seinen Lieblingskuchen gebacken!! Mit Hilfe meiner Mamas ist er echt super gelungen! Ich war total begeistert.Magalis Kommentar: „Der Kuchen schmeckt echt lecker, aber nicht zu stolz werden, Mama!“

IMG_3528

Freunde und Kollegen

Dann kam nach einem Ausflug an die Wasserfälle der Alltag wieder und das schwülheiße Georgiawetter. Es ist jetzt richtig dämpfig und wenn die Sonne da ist krass heiß! Man kann nachmittags mit den Mädels eigentlich nix richtig machen als irgendwo drin sein oder an Pool. Also an Pool:)  Magali taucht und übt so fleissig schwimmen und Kayla hüpft rein mit ihren Schwimmflügele und ohne und Carlotta will –auch mit oder ohne Schwimmflügele-  bei ihrer Mama sein. Das heisst ich bin immer in Action, meistens im Wasser und ziehe die Kinder wieder hoch, wenn sie mal wieder einsinken:) Wenn ihnen dann langweilig wird, kommt meine absolute Aufregfrage: „Mama, haben wir was zum Essen dabei? Mama, krieg ich was Süßes? Mama, ich hab soo Hunger. Mama, ich will was essen.“ Einfach nur aus Langeweile. Ganz egal wie lang die letzte Mahlzeit her ist natürlich. Und ist ja auch ganz normal für Kinder. Aber mich regt es trotzdem irgendwie tierisch auf. Immer muss ich so viel vorbereiten, alle Spielsachen, Badesachen, Essenssachen, Trinksachen, Handtücher, Pampers, Eincremen unter Protest und so weiter. Dann gehen wir wo hin, dann ist ihnen langweilig und sie maulen herum. Dann ist es zusätzlich noch so heiß und alles kocht hoch!!! So fühlte es sich im Nachurlaubsloch an und ich war richtig fertig. Meine Gedanken bestanden aus Selbstmitleid, Selbstmitleid, Selbstmitleid. „Warum ist der Urlaub schon vorbei, warum hab ich hier keine grosse Terrasse oder Garten,warum streiten und schreien die Mädels sich so an, warum läuft Carlotta immer jaulend hinter mir her, warum hab ich meine Freundinnen nicht hier, wie soll das bloss alles mit 4 Kindern funktionieren….???“ Nach 2 Tagen versuchte ich dann Andi die Schuld an meiner miesen Laune in die Schuhe zu schieben, was ja eine beliebte und naheliegende Taktik ist. 🙂 Aber er blieb stark und ruhig wie ein Fels, was total super ist.

IMG_3495

Der wunderbare Apfelkuchen

So erkannte ich dann am nächsten Morgen auf dem Klo, dass ich selber grad lauter Lügen glaubte (Alles ist so schwierig und anstrengend, ich schaffe es nicht mehr, ich will einfach soo traurig sein, ich bin so schlecht, ich bin keine 1er Mama…) und es mir deshalb auch nicht gut ging. Ich sagte mir laut vor, dass es jetzt ein Ende hat und dass ich die Wahrheit glauben werde: Jesus kümmert sich um mich. Jeden Tag, das hat er versprochen. Er schenkt mir alles, was ich brauche. Er versorgt mich. Ich werde es schaffen, weil er da ist, weil er meine Kraft ist. Auch wenn sich alles nicht so anfühlt. Er ist der Gleiche. Er kann alles. Er hat alles. Er ist gut und hat die besten Pläne. Er weiß alles. Er ist immer da. Ich will dankbar sein und mich freuen. Weil das eine Entscheidung ist und weil ich ihm vertrauen kann. Von da an ging es wieder bergauf. Gott sei Dank!!

Und übrigens: Es reicht, wenn wir als Eltern 3+ sind, es gibt keine 1er Eltern!!

 

„Kayla, ich kann mir gut vorstellen, dass du mal in einem Film mitspielst!!“

Kayla: „In welchem Film? Im Tesafilm?“