1

Leben live

Mama hat es endlich mal geschafft und war motiviert sich morgens hübsch zu machen und sogar – tata-  zu schminken. Magali schaut mich am Tisch an und fragt: „Hast du dich geschminkt?“  Ja, sage ich voller Stolz und freue mich schon auf ein Kompliment. Ihr Kommentar: “Sieht komisch aus und … unecht!“

Der Kater Tiger von Oma und Opa ist vor einigen Monaten gestorben. Kayla fragt: Ist der Tiger noch gestorben?

Magali im Skype zur Omi: „Hats dir die Sprache überschlagen?“ (Diese hatte den Satz ein paar Mal davor zur Kayla gesagt. Natürlich mit „Sprache verschlagen“.)

Ich spiele mit den beiden grossen Mädels zum ersten Mal Uno Junior. Ich bin total begeistert und erstaunt, dass sie es echt kapieren und voll gut machen. Hätte ich nicht gedacht. Ich erkläre, dass man Uno sagt, wenn man nur noch eine Karte hat. Als erstes hat Kayla nur noch eine. „Was musst du sagen?“ „Ähmm, …Musungu!“ (Sie hatte das Wort Uno vergessen und sich wohl nur noch dran erinnert, dass in Afrika die schwarzen Afrikaner „Musungu“ rufen, wenn sie jemanden sehen, der eine weisse Hautfarbe hat:)

Magali erzählt mir am Tisch: „Also, die Heidrun hat dir doch mal ne Pflanze vorbeigebracht und dann habt ihr was von nem Frosch geredet, was der alles macht, besonders bei der Frau Braun. „Häääh? Was? Was für ein Frosch?“ ich verstehe gar nichts. Also an das Pflanzengeschenk erinner ich mich ja noch, aber ein Frosch……“ Achso….du meinst den Frost!!!!!!“

20160402_113230

Bereit für den Sommer

Zur Vorinfo der nächsten Begebenheit: Wir sagen unseren Mädels immer, dass Küsse auf den Mund nur für Mama und Papa reserviert sind. Also einen Mundkuss kriegt bei uns nur Andi und ich jeweils von dem anderen.Für die Mädels ist diese Grenze natürlich interessant. Kayla versucht des öfteren Mundküsse zu verteilen, indem sie so tut, als ob sie einen Backenkuss geben will und im letzten Moment ihren Kopf dreht (was wir natürlich total durchschauen:) und das zu Lachattacken führt) und Magali nutzt die anderen freien Stellen im Gesicht um genug Küsse zu bekommen: Stirn, Backe, Nase, Kinn, Auge und Ohr. Jedenfalls war ich mir aber bis jetzt noch nicht bewusst, dass wir zwei Erwachsenen in unserem Kussverhalten auch sehr unter Beobachtung stehen:

Kayla schleicht sich nachts um 4e still und leise in unser Zimmer, klettert lautlos das Bett hoch und legt sich ganz eng neben mich, vergräbt ihre kalten Füssle zwischen meinen warmen Oberschenkeln, zieht sich die Decke her und schläft weiter. Ich bin wach, weil ich bis grad noch gefühlt ewig bei der Carlotti am Bett gesessen bin und zu müde irgendwas dagegen zu unternehmen. Und ich musste auch total schmunzeln, es war einfach echt so süß! Um 5e muss der Andi aufstehen, um 6e kommt er nochmal rein für ein Gebet in Halbtrance (zumindest meinerseits:)) und einen Abschiedskuss. Kayla ist so halbwach und halb am schlafen und fragt mich: „Hat der Papa dir einen Mundkuss gegeben?“

 

Die allerbeste Geschichte zum Schluss, ich lache immer noch, wenn ich daran denke. Ist vielleicht für manchen Leser nicht so lustig, weil er Tier- bzw. Hundfreund ist. Unsere Mädels jedenfalls, haben im Moment ziemlich Schiss vor Hunden. Das war schon ganz anders und wird auch irgendwann wieder anders sein. Aktuell jedoch sind sie sehr schreckhaft, wenn sie welche sehen. Besonders Kayla. Hier in Amerika haben seehr viele Leute einen Hund. Wenn wir da irgendwo laufen, kommen uns oft Hunde und Besitzer entgegen. Immer mit Leine, aber das mindert Kaylas Angst überhaupt nicht. Alle rationalen Argumente dringen da nicht zu ihr durch. Sie hat einfach Angst und will nicht gern dran vorbeilaufen. Also hab ich da den Mädels (pädagogisch wertvoll) gesagt, dass ich sie ja beschützen würde, sollte mal ein Hund einfach zu ihnen hinspringen und was machen wollen. Ich sagte (pädagogisch sehr wertvoll): „Dann kick ich einfach den Hund weg.“

Jetzt liefen wir neulich in einem Park. Kayla mit dem Laufrad voraus. Da war weiter weg ein Hund an der Leine von nem Mensch zu sehen. Sie blieb stehen, fuhr zu mir und sagte: „Mama, kickst du bitte den Hund?“

IMG_2993

 

Sodele….von Carlotta kann ich noch keine Sprüche raushauen. Das kommt dann auch noch. Sie fängt aber unaufhaltsam an zu sprechen. Die Lautstärke von den anderen hat sie oft schon, wenn sie ihre Sprache spricht und erzählt, was sie so in ihrem Buch anschaut. Sie feierte letzte Woche ihren ersten Geburtstag!!! Wir feierten sie mit einem tollen Frühstück, Mittagspause bei Daddy und dann abends ein Restaurantbesuch (der doch ziemlich chaotisch verlief, inklusive verschüttetes Wasserglas auf Mama, Geschrei und nicht sehr netter Bedienung). Sie bekam sogar einige Geschenke aus Deutschland, voll cool und vermisste auch sonst nicht wirklich viel. In diesem Alter finden die großen Feste auch eher für alle Anderen statt, nicht für die Kinder:)IMG_2975

Uns geht’s gut, jetzt wird’s endlich richtig heiss! Die ersten Sonnenbrände sind schon überstanden. Die Hummeln bauen sich ihr Nest in unseren Balkonbalken, die Löcher in den Leggings und Strumpfhosen nehmen wieder so überhand, dass ich mir jetzt tatsächlich ein Flickset gekauft habe und ein neuer Fernseh frisst mein Wohnzimmer. (Ich verstehe dich Oma Jutta, dass du vor euren was hingestellt hast, ich mache das auch.)

 

0

Unterschiede

Hier schreibt man ja das Datum andersrum als in Deutschland, also heute ist 04/07/16 anstatt 07.04.16. Ich hab ja schon oft mit dem normalen Datum Probleme, also welcher Monat welche Nummer hat und dann noch zu wissen, welcher Tag gerade heute ist… Das ist schwierig für mich. Jedenfalls wollten wir ein Lemontree kaufen, weil unsere Freundin Anita ein cooles Bild von uns als Familie hatte, nämlich, dass wir wie ein Zitronenbäumchen sind:  Die blühen und haben gleichzeitig Früchte,das ganze Jahr über. Duften stark 🙂 und sind herrlich erfrischend! Das ist doch mal eine hammer Ansage!! Da haben wir gedacht, dass wir uns so ein Bäumchen zulegen, damit wir immer daran erinnert werden.  Da hab ich mal in so nem Gartenladen geschaut, das war gar nicht mal so günstig. Das nächste Mal, als ich dran vorbeigefahren bin, hab ich an so ner Werbetafel davor gesehen. 4-8 und 20 Prozent. Cool, dachte ich, ist ja wunderbar, da kauf ich es dann ein. Hab mir in mein Kalender geschrieben 4-8 April gibt’s da 20 Prozent. Gleich am 4ten April mit Kind und Kegel dahin, schön mit Topf und Erde was rausgesucht und zur Kasse. Nö, 20 Prozent gibt’s heut nicht! Was? Ja, das war letzten Freitag!!  Oh nein!! Die Zahlen falsch interpretiert und gelesen. Abends sagt mein schlauer Andi dann zu mir: Also aber der 08.04 ist ja erst noch… Im fast alleswissenden Internet nachgeschaut: Garden Party war letzten Freitag, den 1. April!! Na klasse, dann war es entweder ein Schreibfehler oder ich hab nur auf die 20 Prozent geschaut!! Aber egal, trotz aller Verwirrung und Verirrung steht jetzt auf unserem Balkon ein wunderschönes Zitronenbäumle in einem wunderschönen Topf! Hallelujah!!

Da fällt mir noch ein Spruch dazu ein: Blühe dort, wo Gott dich hingepflanzt hat!

IMG_2921

Letztens durften Eulalia und Isabel beim Opi übernachten.

„Was habt ihr eigentlich an Ostern gemacht?“ fragte meine Schwester beim skypen. „Jesus ist aufgestanden“ ist Kaylas wunderbare Antwort. Voll cool, da hat sie doch die Quintessenz des Ganzen verinnerlicht. (was für ein Satz!) Diese Wahrheit ist doch oft unter Tonnen von Schokolade, Hasen, Eiern, Essen und Geschenken vergraben. Wir hatten hier genug Ruhe und Zeit, die Ostergeschichte vorzulesen, auf der Bibel App für Kinder anzuschauen und in der Osterkrippe zu spielen. Das war sehr schön. Wir haben gesungen, gebetet, Abendmahl zusammen gefeiert (dieses Mal mit Orangensaft:)) und Andi hat uns sogar an einem Abend die Füsse gewaschen. Da waren die Mädels ganz still. Wenn auch nur für wenige Minuten:) Dann wollten sie auch unbedingt ihrem Papa die Füsse waschen: Ausgiebig wurden die Beine bis zu den Oberschenkeln blankgeputzt und danach noch mit viel Hingabe und Bodylotion eingecremt. So eine Fusswaschung ist immer echt eindrücklich.

Und da wir nun in Amerika sind, waren wir auch ganz landestypisch bei einem Easteregghunt. Wir waren auf einer Farm, die das ganz professionell aufgezogen haben. Man bezahlt Eintritt und es gibt verschiedene Attraktionen wie Hüpfburgen, Streichelzoo, Facepainting, Fotos mit den Lieblingsstars, Traktorfahrt zu den Kühen auf der Weide, wo man im Anhänger live erleben kann, wie die Kühe gefüttert werden (Kommentar der Mitfahrenden: „Achtung, atme lieber nicht durch die Nase“) und eben den Egghunt. Da stellen sich alle Kinder mit ihren leeren Osterkörbchen auf und dann geht’s „Ready, Steady, Go“  und sie rennen und sammeln Plastikostereier ein,die überall verstreut sind. Diese müssen dann wieder abgegeben werden und man erhält verschiedene Süßigkeiten dafür. Eine riesen Gaudi! Den Mädels hat Spass gemacht!

Andi hat uns ein zweites Auto gekauft! Zum ersten Mal in unserer gemeinsamen

20160331_173935

Den roten Flitzer lieben alle

Geschichte als Ehepaar haben wir zwei eigene Autos. Juhuu, jetzt sind die Mädels und ich total unabhängig und können zu jeder Tag- und Nachtzeit einkaufen gehen. Ausserdem hat er neben seinem vollgefüllten Terminkalender eine Ausbildung zum Gas-und Wasserinstallateur absolviert und repariert des öfteren unser Klo, das nicht oder schlecht abläuft und läuft. Danke Andi!

Apropos Klo. Unser zweiter Wassermeister in der Familie ist Carlotta, ihre Lieblingsbeschäftigung ist gerade den Klodeckel hochzumachen und voller Freude mit den Händen im Klowasser herumzupatschen!! Wir haben drei Zimmer mit Toiletten, da sind wir jetzt immer beschäftigt alle Türen geschlossen zu halten und natürlich gut runterzuspülen:)

Sonst übt Carlotta sehr fleissig zu laufen und macht immer wieder Schritte alleine. Alle feuern sie sehr an und freuen sich mit ihr. Wir sind stolz auf sie.

Falls Sarah es nicht schon geschrieben hat…Carlotta hat (vorzeitig) zu ihrem ersten Geburtstag einen selbstgenähten Kuschelhund von ihrer Patentante Jaqueline geschenkt bekommen. Über den hat sie sich total gefreut…sie nimmt ihn in den Arm und kuschelt mit ihm oder wälzt sich mit ihm auf dem Boden. Wahrscheinlich freut sie auch so sehr darüber, dass sie jetzt endlich auch ein „Kind“ hat, was sie von ihren beiden großen Schwestern abgeguckt hat…die haben ja jeweils eine ganze Hand voll :).

WWWWoooooow, der erste Beitrag meines Ehemanns!! Cool, ich freu mich. Weiter so, Andi.Er konnte/durfte/sollte auch mal was schreiben, weil ich das schreiende Kind beruhigt hab.

20160312_123350

Bagelfrühstück auf dem Gehweg

Magali ist, denk ich, in der Vorpubertät und wählt ihren Tonfall oft unangemessen (hat sie sich evtl. von der Mama abgeguckt:() aber ist dann in den guten Momenten untröstlich darüber und es tut ihr sehr leid (wie bei der Mama). Wie gut, dass wir einander vergeben und umarmen können. Andi und ich fragen sie des Öfteren, wo sie denn ihren Tonfall dieses Mal gekauft hat. Meist beim 1 Dollar Shop:). Ein Beispiel: Magali sagt: „Du bl… tolle Mama“! (Sie hatte sich aufgeregt, konnte sich dann aber grade noch so fangen…) Ich: „Danke Magali“! Magali sauer: „Ich hab die Kayla gemeint“ (die ja auch eine Kindermama ist:))

Wenn alles klappt, darf sie ab September in die Preschool (so heisst hier der Kindergarten). Kindergarden ist es hier dann, wenn die Kinder 5 Jahre alt sind, also das Jahr bevor sie in die Schule kommen, also das Jahr vor der Schule, also die Vorschule:) (Hoffentlich hat das irgendjemand kapiert)

Tayla detz dut.

Sarah kriegte fast die Krise beim Spiegel putzen neulich. Die Mikrofasertücher sind schrott, da sind die aus Deutschland wunderbar. Jedenfalls sah man danach noch voll die Schlieren und er war nicht sauber und dann wenige Minuten später war er sowieso gleich wieder verspritzt, bei so vielen Malen am Tag wo kind isst, aufs Klo geht usw. und sich dann die Hände waschen muss…eine unendliche Geschichte. Gut, dass ich mich dieser Aufgabe nicht zu oft widme, man bedenke, unsere Spiegel über den Waschbecken sind riesig, gehen bis zur Decke!!!

 

Frage des Morgens von Magali: „Mama, wird unser Mädchen eigentlich ein Junge oder ein Mädchen?“